OLG Koblenz
Anzeige

Das Jura-Referendariat in Rheinland-Pfalz

Kurzcheck

  • Auswahlverfahren berücksichtigt zum Großteil die Prüfungsnote
  • Mit ca. 14 % Prädikatsnoten liegt Rheinland-Pfalz etwas unter dem Bundesdurchschnitt
  • Notenverbesserung ist gegen 400,- € Gebühr möglich

Wartezeit

keine

Einstellungstermine

In den OLG-Bezirken Koblenz und Zweibrücken kann mit dem Referendariat zweimal pro Jahr begonnen werden: Zum 2. Mai und zum 2. November.

Neueinstellungen

270 pro Jahr

Ablauf

 1.Zivilstation 5 Monate
 2.Verwaltungsstation4 Monate
 3.Strafrechtsstation3 Monate
 4.Anwaltsstation9 Monate
 5.Schriftliche Prüfungen8 Klausuren
 6.Wahlstation3 Monate
 7.Mündliche Prüfung   

Zweite juristische Staatsprüfung

Die schriftliche Prüfung besteht aus 8 Klausuren (4 Zivilrecht, 2 Strafrecht, 2 Öffentliches Recht).

Benotung

Die in Rheinland-Pfalz in der zweiten Staatsprüfung erzielten Ergebnisse liegen im Bundes­durchschnitt: Ca. ein Siebtel der Prüfungs­teilnehmer erreicht eine Prädikatsnote. Rund 13% hingegen bestehen die Prüfung nicht.

Die Note in der zweiten juristischen Prüfung in Rheinland-Pfalz ergibt sich aus folgenden Leistungen:

Art der Leistung Anteil Gesamtnote
8 Klausuren70%
mündliche Prüfung (Aktenvortrag)6%
mündliche Prüfung (Prüfungsgespräch)24%

Gehalt / Vergütung

1.328 Euro

Urlaub

30 Tage

Gerichte

2 Oberlandesgerichte

8 Landgerichte

Bewerbung

Infos zur Bewerbung gibt es auf der Seite der Justiz RLP

Stand: März 2020, Foto: OLG Koblenz (©Laurenx / Adobe Stock)