Anzeige

Statistik zur Zweiten juristischen Staatsprüfung

Zum Ende des Vorbereitungsdienstes beginnt die „Zweite juristische Staatsprüfung“. So heißt das Zweite Examen offiziell. Möchtet ihr einen der klassischen Juraberufe ausüben, ist das Referendariat nebst erfolgreichem zweiten Examen Pflicht.
Je nach Bundesland schreiben die Referendar:innen zwischen sieben und elf Klausuren. Etwa vier Monate nach der Klausurphase gehen sie in die mündliche Prüfung.
Du fragst dich, in welchen Bundesländern es die besten Noten im zweiten Staatexamen gibt? Mittels unserer Statistik zur Zweiten juristischen Staatsprüfung kannst du u.a. Bundesländer und Jahrgänge vergleichen. Insgesamt enthält unsere Datenbank alle Ergebnisse der Zweiten juristischen Staatsprüfung von 2001-2018 und wird laufend aktualisiert.
Neben den Ergebnissen beinhaltet die Statistik auch die Teilnehmerzahl und den Anteil der Prädikatsexamen.

Teilnehmer (absolut)nicht best.ausr.befr.vbgutsehr gut

8.97412,76%
(1.145)
27,35%
(2.454)
40,36%
(3.622)
17,39%
(1.561)
2,04%
(183)
0,10%
(9)

8.71613,23%
(1.153)
27,88%
(2.430)
40,29%
(3.512)
16,66%
(1.452)
1,87%
(163)
0,07%
(6)

Bundesweit
2018

Bundesweit
2017
19,53%
(1.753)
Prädikatsexamen18,60%
(1.621)
57,20%
(5.133)
Frauenanteil (Teilnehmer)57,15%
(4.981)
0,00%
(0)
Teilnehmer im Freiversuch0,00%
(0)
Quellen: Jahresberichte des Bundesamtes für Justiz und der LJPAs

Wenn du noch generelle Fragen zum Referendariat hast, wirf einfach einen Blick in unsere RefAQ. Dort findest du die Antworten auf häufig gestellte Fragen.
Hier findest du die wichtigsten Infos zu allen Bundesländern: Vergütung, Wartezeiten, Abfolge der Stationen, Noten der zweiten Staatsprüfung und vieles mehr.