Die besten Apps zum Semesterstart

Nicht ohne meine Kar­tei­k­arten

von Maximilian AmosLesedauer: 6 Minuten
Der Unialltag kann anstrengend sein: hier Vorlesung, dort Lerngruppe und dazwischen soziale Verpflichtungen. Pünktlich zum Semesterstart haben wir uns Apps angesehen, die das Leben für Jurastudenten leichter und angenehmer machen.

Ja, das Examen ist kein Spaziergang. Das Leben als Jurastudent hat aber auch seine Vorzüge, schließlich besteht es nicht nur aus Stress und Leistungsdruck, sondern bietet auch viele Freiheiten und kann mit etwas Liebe zum Fach sogar richtig Spaß machen. Um die alltäglichen Aufgaben und Hürden, die das Studium dennoch bereithält, gut zu meistern, beschert das Computerzeitalter angehenden Juristen ein paar praktische technische Helfer: Smartphone-Apps können das Leben des manchmal geplagten stud. iur. ein wenig einfacher machen. Zum Semesterstart stellen wir hier ein paar ausgewählte vor.

Die Apps der zwei Großen

Keine Frage, ein Examen ohne Repetitorium ist möglich. Doch die meisten Studenten nehmen die Dienste von Repetitoren in Anspruch – zumeist nicht der uni-eigenen, sondern der kommerziellen – und bescheren diesen damit anhaltend großen Erfolg. Kein Wunder, dass diese im Smartphone-Zeitalter auch den digitalen Kontakt zur Kundschaft suchen. So bietet etwa Alpmann Schmidt in Zusammenarbeit mit Repetico eine App für alle Freunde der Karteikarten. Diese lassen sich online erwerben oder auch selbst erstellen. Nach verschiedenen Kategorien und einem Lernplan folgend kann man sich abfragen lassen. Getrübt wird der Komfort einzig von der etwas verschachtelten Menüführung. Alles in allem aber eine empfehlenswerte, wenn auch nicht unbedingt günstige Alternative zum konventionellen Papierkram. Bonus: Man kann auch offline weiterarbeiten. Alpmann Schmidt Jura App, verfügbar für iOS (ab Version 8.1, Durschnittsbewertung 3 von 5 Sternen) und Android (ab Version 4.0.3, Durchschnittsbewertung 4,5 von 5 Sternen), kostenlos, In-App-Käufe 0,99-20,00 € Eine ähnliche, wenn auch weniger umfangreiche Alternative bietet Konkurrent Hemmer. Dessen App punktet dafür mit einem besseren Interface, guten Statistiken und sinnvollen Lernmodi. Hemmer-App, verfügbar für iOS (ab Version 7.0, Durchschnitt 4 Sterne) und Android (ab Version 2.3.3, Durchschnitt 3,5 Sterne), kostenlos, In-App-Käufe ab 6,99 €

Rep-Konkurrent mit Startschwierigkeiten

Jurastudenten lieben ihre Karteikarten. Das haben nicht nur die großen Repetitoren, sondern auch andere App-Entwickler entdeckt. "Juralib" bietet als Konkurrenz zu Alpmann und Hemmer digitale Karteikarten kostenlos an. Nutzer können die bereits vorhandenen nutzen oder eigene erstellen und auf ihrem Smartphone synchronisieren. Eine gute Idee, wenngleich jüngste Softwareprobleme die Bewertungen im Netz runterziehen. Verfügbar für iOS (ab Version 6.0, Durchschnitt 3,5 Sterne) und Android (ab Version 2.1, Durchschnitt 2,5 Sterne), kostenlos

Lernen auf eigene Kappe

Eine weitere beliebte Karteikarten-App ist "Skive". Die ist zwar nicht nur für Juristen konzipiert, aber auch für diese sehr gut geeignet. Der Nutzer wählt dabei seine Universität aus und bekommt eine Auswahl von fachspezifischen Lernmaterialien angezeigt. Auch hier sind die Inhalte gratis und die Auswahl, die neben Lernkarten auch Quizfragen umfasst, recht groß. Zudem lassen sich hier ebenso eigene Karten erstellen. Ein schöner Bonus ist das Karriere-Tool, in dem es Informationen zu Praktika, Events oder Studentenjobs in der Nähe gibt. Einziges Manko: Die Lerninhalte werden von Studenten erstellt, geprüft hat sie vorher kein Fachmann. Insgesamt aber eine empfehlenswerte Alternative. Verfügbar für iOS (ab Version 9.2, Durchschnitt 4 Sterne) und Android (ab Version 4.0.3, Durchschnitt 4 Sterne), kostenlos

Die Blauen – Nomos App

Die App des Fachbuchverlags Nomos bringt euch von Sachenrecht bis Umweltrecht fast alle relevanten Materien des Studiums mit zahlreichen Definitionen und Quizfragen. Im Menü kann zwischen den Modi "Lernen" und "Spielen" gewählt werden. Der Lernmodus greift auf das bewährte Karteikarten-Prinzip zurück und überzeugt mit dem "Pause"-Feature, welches bei der Taktung der Lernintervalle hilft. Der Spiel-Modus erinnert ein wenig an eine bekannte RTL-Quizshow, wobei drei verschiedene Joker zur Verfügung stehen. Das macht Spaß und hilft gleichzeitig dabei, Wissen anzuhäufen. Zudem gibt es noch eine Suchfunktion, in der gezielt Lerninhalte nach Stichworten aufgerufen werden können. Die Nutzung der App ist nach der Installation auch offline möglich. Dank der umfangreichen Inhalte und Funktionen und dem guten Preis-Leistungs-Verhältnis eine uneingeschränkte Empfehlung. Verfügbar für iOS (ab Version 7.0, Durchschnitt 3,5 Sterne) und Android (nötige Version variiert je nach Gerät, Durchschnitt 3,5 Sterne), kostenlos, In-App-Käufe je 2,99 € (iOS), bzw. 2,69 (Android)

Der persönliche Studienkalender

Zwischen all den Karteikarten will natürlich auch der Uni-Alltag organisiert werden. Dabei hilft die App "Uninow", bei der einfach die eigene Uni ausgewählt und so eine Übersicht über alle wichtigen Uni-Informationen erstellt werden kann. So hat man etwa den Stundenplan stets auf dem neuesten Stand, kann Ausleihfristen in der Bibliothek verlängern oder den Speiseplan der Mensa checken. Neue Prüfungsergebnisse kommen auf Wunsch per Push-Nachricht aufs Handy und auch der Zugriff auf das Uni-Mail-Postfach ist ganz einfach. Die Handhabung überzeugt durchweg und die Vernetzung mit den Daten der Fakultäten funktioniert sehr gut. Insgesamt eine super Alternative zu den manchmal mangelhaften Apps, die die Fakultäten selbst herausbringen: - eine klare Empfehlung. Verfügbar für iOS (ab Version 9.0, Durchschnitt 3 Sterne) und Android (4.1, Durchschnitt 4 Sterne), kostenlos

Der Examensrechner

Noten sind für den Jurastudenten besonders wichtig, insbesondere im Examen. Doch welche Punktzahl muss ich in den Klausuren erreichen, um mir meine Traumnote offen zu halten? Wieviel brauche ich in der Mündlichen? Und was lässt sich im Schwerpunkt noch rausholen? Diese Fragen stellen sich praktisch jedem in der Examensphase. Bevor man aber zum Taschenrechner oder - noch schlimmer - Papier und Stift greift (Iudex non calculat!), kann man besser die Examensrechner-App von Legalhead nutzen. Dort kann man das jeweilige Bundesland auswählen und entsprechend dessen Vorgaben die möglichen Szenarien im Examen durchspielen. Mit der "Was-wäre-wenn"-Funktion lässt sich ausrechnen, wie viele Punkte beispielsweise in der Mündlichen noch benötigt werden, wenn die Klausuren den erwarteten Erfolg bringen. Zudem gibt es Examensstatistiken der letzten Jahre. Legalhead Jura Examensrechner, verfügbar für iOS (ab Version 8.0, Durchschnitt 3,5 Sterne) und Android (ab Version 4.1, Durchschnitt 4,5 Sterne), kostenlos

Gesetz vergessen? Macht nichts

Wer kennt das nicht: Man sitzt zu Semesterbeginn in der Vorlesung und stellt fest, dass man den Gesetzestext, den der Prof voraussetzt, nicht dabei hat. In diesem Fall hilft die Juris DAV-App weiter. Nahezu jedes Bundesgesetz ist hier mit wenig Aufwand zu finden und zügig nach der gesuchten Norm zu durchforsten. Sehr gut handhabbar und mit seiner Stichwortsuche ganz sicher ein zuverlässiger Helfer, der noch dazu nichts kostet. Angesichts teils teurer und sperriger Textausgaben ein Angebot, das nicht nur für Anwälte nützlich ist, sondern man sich auch als Student anschauen sollte. Hat man dazu einen kostenpflichtigen Account, lassen sich mit der App zusätzlich Urteile heraussuchen. Verfügbar für iOS (ab Version 5.0, Durchschnitt 3 Sterne) und Android (ab Version 4.0, Durchschnitt 4 Sterne), kostenlos

Der direkte Vergleich

Auch im Jurastudium dominiert bei vielen der Konkurrenzgedanke. Wie viele Punkte hat der AG-Nachbar in der Klausur eingesackt? Wer macht das beste Examen im Freundeskreis? Wer sich direkt mit einem anderen Juristen messen möchte, der greift zur Jura-Duell-App. Diese greift im Wesentlichen das Prinzip der beliebten Quiz-Duell-App auf: Zwei Spieler (Freunde oder zufällig ausgewählt) messen sich dabei in acht Quizrunden zu je drei Fragen aus verschiedenen Rechtsgebieten. Das garantiert einen hohen Spaßfaktor - sofern der Kontrahent regelmäßig mitspielt. Verfügbar für iOS (ab Version 6.0, Durchschnitt 3,5 Sterne) und Android (ab Version 2.3, Durchschnitt 3 Sterne), kostenlos

Wer besiegt den Katzenkönig?

Zum Schluss ein echter Klassiker, der auch hier nicht fehlen darf: Wem beim Lernen mal langweilig wird, der gönnt sich eine Runde Jura-Shooter StGB – Jagd nach dem Katzenkönig. In diesem Lernspiel macht man Jagd auf die Soldaten des Katzenkönigs, welche die Erde besetzt haben. Die Anlehnung an einen gewissen BGH-Fall drängt sich dabei natürlich auf. Die Katzensoldaten, welche in netter Retro-Grafik durch die Landschaft springen, tragen Schilder mit Begriffen darauf. Diese müssen in der richtigen Reihenfolge und möglichst schnell "abgeschossen" werden, um die jeweils gefragte strafrechtliche Definition zusammenzusetzen. Und wem das noch nicht reicht, der darf sich zudem an der deutschen Synchronstimme von George Clooney erfreuen, die durch das Spiel führt. Das Ergebnis: Viel Spaß für zwischendurch und wenigstens das gute Gefühl, trotzdem irgendwie was gemacht zu haben. PS: Den Jura-Shooter gibt es übrigens auch in einer BGB-Version mit dem gleichen Spielprinzip. Verfügbar für iOS (ab Version 4.3, Durchschnitt StGB-Version 4,5 Sterne, BGB-Version 4 Sterne), kostenlos

Jobs

Aktuell keine Jobs verfügbar

Ähnliche Artikel

Newsletter