Studiengang Sozialrecht

Geheimtipp mit hundertprozentiger Jobgarantie?

von Constantin KörnerLesedauer: 3 Minuten
Im Oktober startete an der privaten SRH Hochschule Heidelberg ein neuer Bachelor-Studiengang Sozialrecht. Im Gespräch mit dem Studiendekan Prof. Dr. Peter Baumeister informierte sich unser Autor Constantin Körner über den Lehrplan sowie die Berufsperspektiven der zukünftigen Absolventen.
Anzeige

Erst vor wenigen Wochen entbrannte erneut eine öffentliche Debatte um die Zukunft unseres Rentensystems. Nur ein Beleg dafür, wie groß die Bedeutung des Sozialrechts für unsere Gesellschaft ist. Trotzdem spielt dieses Rechtsgebiet in der Juristenausbildung grundsätzlich kaum eine Rolle. Prof. Dr. Peter BaumeisterAuf diesen Umstand reagiert die Hochschule in Heidelberg nun, indem sie seit Oktober erstmals einen Bachelor-Studiengang Sozialrecht anbietet. "Dies ist das Ergebnis einer zunehmenden Nachfrage aus dem großen Sozial- und Gesundheitssektor nach juristisch geschulten und zugleich zeitnah einsatzfähigen Hochschulabsolventen. In etlichen Gesprächen mit Vertretern der Praxis vor allem aus großen sozialen Diensten und Einrichtungen wurden wir immer wieder auf den Mangel an qualifizierten Juristen mit sozialrechtlichem Hintergrund hingewiesen", erläutert Studiendekan Prof. Dr. Peter Baumeister, wie es zu der Idee kam. Die Studiendauer beträgt drei Jahre und gliedert sich inhaltlich in drei Abschnitte: "Das erste Jahr ist den juristischen Grundlagen gewidmet. Das zweite Studienjahr dient bereits der Vertiefung und am Ende dem Praxiseinstieg durch ein halbjähriges Praktikum. Nach dem Praktikum, das ins dritte Studienjahr hineinreicht, wird als dritte Stufe das Bachelor-Niveau erreicht, das eine unmittelbare Einsatzfähigkeit der Absolventen im Beruf ermöglicht".

Fallorientierung statt Paragrafen pauken

In diesem Zusammenhang hebt Baumeister die didaktischen Unterschiede seines Studiengangs im Vergleich zur klassischen Juristenausbildung hervor: "Bei uns gibt es keine Endlosmonologe des Professors vom Katheder herab. Bei uns werden keine Lehrbücher vorgelesen und entsprechend braucht auch niemand die Hilfe von kommerziellen Repetitorien. Bei uns werden die Paragrafen nicht gepaukt, sondern fallorientiert angewendet und verstanden." Steht zum Beispiel das Recht der allgemeinen Geschäftsbedingungen auf dem Lehrplan, erhalten die Studierenden den Auftrag, für konkret umschriebene Fallgestaltungen eigenständig AGB zu entwerfen. Diese müssen dann in der Gruppe vorgestellt sowie gegen Bedenken und Kritik verteidigt werden. "Bei dieser Arbeitsweise werden die Bestimmungen der §§ 305 - 310 BGB in ganz anderer Weise erarbeitet und verstanden", ist Baumeister überzeugt. Weitere Unterschiede zur klassischen Lehre werden auch deutlich, wenn man einen Blick auf den Lehrplan wirft. Während sich Vorlesungen in juristischer Methodik sowie den Grundlagen des Rechts ebenso in der klassischen Lehre finden, müssen die angehenden Sozialjuristen an der SRH Heidelberg aber auch Module namens "Lebenslage Schulden" und "Lebenslage Alter" absolvieren: "In diesen geht es nicht um ein Fach, sondern um ein zusammenhängendes Themenfeld Durch das im echten Leben auch erkennbare Zusammentreffen unterschiedlicher Fragenkreise erreichen wir Praxisnähe und vor allem eine erhöhte Handlungskompetenz bei den Studierenden", glaubt Baumeister. "Im Modul 'Lebenslage Schulden' geht es neben den juristischen Themen Vertragsrecht, Kreditsicherung, Insolvenz und Zwangsvollstreckung auch um Beratung und Kommunikation. Also Inhalte, die wir vor allem aus der sozialen Arbeit kennen. In der 'Lebenslage Alter' werden zentral die Alterssicherungssysteme im Kontext behandelt." Wer eine anspruchsvolle zukunftsträchtige Berufsperspektive sucht, in der die soziale Komponente im Mittelpunkt steht, gehört für Baumeister zur Zielgruppe seines Studienangebots. Dabei soll aber nicht unerwähnt bleiben, dass dafür Studiengebühren von immerhin 620,- Euro pro Monat anfallen. Dagegen erhebt etwa die Hochschule Fulda, die seit 2007 einen Bachelor-Studiengang Sozialrecht anbietet, gar keine Studiengebühren. Kann sich diese Investition wegen der Berufsperspektive für Sozialjuristen finanziell überhaupt rentieren? Für Baumeister gibt es daran keinen Zweifel.

"Hundertprozentige Aussicht auf eine sofortige Beschäftigung"

"Angesichts der optimalen Berufsaussichten sind wir sicher, dass sich das Sozialrecht von einem Geheimtipp zu einem stark nachgefragten Studiengang entwickeln wird. Tatsächlich bietet das Sozialrecht eine Vielzahl äußerst lukrativer Tätigkeitsmöglichkeiten, die vor allem in Angestelltenverhältnissen bei den vielen sozialen Diensten und Einrichtungen, aber auch in der öffentlichen Verwaltung oder bei den Verbänden liegen. Für unsere Absolventen im Sozialrecht können wir derzeit eine hundertprozentige Aussicht auf eine sofortige Beschäftigung prognostizieren. Ihre Perspektiven sind hier angesichts der praktisch fehlenden Konkurrenzsituation ideal und deutlich besser als für andere Juristen", ist er überzeugt. Jedenfalls bei Deutschlands größter Krankenkasse sieht man dies anders. "Wir teilen die Prognose, dass  Absolventen im Sozialrecht eine hundertprozentige Aussicht auf eine sofortige Beschäftigung haben, nicht. Das Angebot an Juristen, insbesondere auch an Volljuristen mit erstem und zweiten Staatsexamen, ist aktuell sehr gut. Mit diesen Bewerbern stehen die Sozialjuristen in Konkurrenz", so Thorsten Jakob von der Barmer GEK.

Thema:

Studium

Verwandte Themen:

Teilen

Jobs

Aktuell keine Jobs verfügbar

Ähnliche Artikel

Newsletter