Einstiegsgehälter

Gesamt­paket muss stimmen

von Sabine OlschnerLesedauer: 4 Minuten
Nach vielen Jahren in Studium und Referendariat wird es Zeit, endlich mal richtig Geld zu verdienen. Aber was können Berufseinsteiger eigentlich erwarten?
Anzeige

90.000, 100.000, 120.000 Euro – wer sein Zweites Staatsexamen in der Tasche hat, der hört wahrscheinlich schon die Kasse klingeln angesichts der Einstiegsgehälter, die manche Kanzleien ihrem juristischen Nachwuchs versprechen. Die Realität sieht allerdings oft anders aus: Nur ganz wenige kommen in den Genuss eines sechsstelligen Einstiegsgehalts. Denn für die Top-Gehälter verlangen die Arbeitgeber auch entsprechende Gegenleistungen. Was sind also realistische Zahlen für die meisten Jura-Absolventen? Das ist eine Frage, auf die es keine allgemeingültige Antwort gibt. "In keinem anderen akademischen Beruf liegen die niedrigsten und höchsten Einstiegsgehälter angestellter Berufseinsteiger so weit auseinander wie bei Rechtsanwälten", heißt es zum Beispiel beim Soldan Institut, das regelmäßig Vergütungsbarometer für die Rechtsbranche erstellt. "Das ermittelte Durchschnittsgehalt von Junganwälten ist Resultat einer extremen Spannbreite möglicher Einstiegsgehälter: Sie reicht von deutlich weniger als 2.000 Euro pro Monat bis hin zu fünfstelligen Monatsgehältern." Obwohl die letzte Soldan-Befragung von Rechtsanwälten schon ein paar Jahre zurückliegt, gibt es auch heute noch Unternehmen, die ihren Junganwälten nur ein geringes Gehalt zahlen, wie die neueste Gehaltsstudie 2017 von azur zeigt. Das niedrigste Gehalt in der Unternehmensliste liegt bei 20.000 bis 25.000 Euro. Selbst das Auswärtige Amt zahlt seinen Einsteigern nur 33.000 Euro. Für die Auswertung werden regelmäßig mehrere hundert Arbeitgeber in ganz Deutschland befragt. Das Ergebnis: Im Schnitt bekommen Juristen 49.500 Euro Einstiegsgehalt – mehr als Absolventen der meisten anderen Fächer. Ganz oben auf der Gehaltsskala befinden sich die Wall-Street-Kanzlei Milbank Tweed Hadley & McCloy sowie Sullivan & Cromwell, die ihren Einsteigern in Deutschland 2017 im ersten Berufsjahr 140.000 bzw. 144.000 Euro Fixgehalt zahlen.

Gehälter wieder auf hohem Niveau

Die Voraussetzungen für solche Top-Gehälter sind allerdings hoch und für den Großteil der Absolventen unerreichbar: Nur die besten fünf Prozent der Jura-Absolventen eines Jahrgangs gehören zu den Glücklichen, die mit über 100.000 Euro Grundgehalt rechnen können – das sind deutschlandweit maximal 500 Kandidaten, hat der Gehaltsreporter berechnet. Und viele Absolventen mit solch einem guten Abschluss bevorzugen ohnehin den Schritt in den Staatsdienst statt in eine Kanzlei oder in ein Unternehmen. "16 Punkte in der Summe beider Examina, ein Doktortitel und/oder ein im Ausland erworbener LL.M. samt entsprechender Fremdsprachenkenntnisse sind nach wie vor Conditio sine qua non für eine Einstellung mit einem sechsstelligen Grundgehalt", weiß Dr. Christoph Wittekindt, Leiter von Legal People, einem auf die Vermittlung von Juristen spezialisierten Personalunternehmen. Zudem ist Wittekindt Mitautor der Veröffentlichung "Perspektiven für Juristen 2018" von e-fellows.net. Dort schreibt er: "Generell gilt: je besser die Noten, desto höher das (Einstiegs-)Gehalt. Insgesamt liegen die Einstiegsgehälter 2017 wieder auf dem Niveau der Boom-Jahre 2005 bis 2008." Nach den Erfahrungen des Personalunternehmens liegen die Einstiegsgehälter heute in kleineren Kanzleien zwischen 38.000 bis 55.000 Euro, bei den Top-50-Kanzleien in der Regel zwischen 75.000 bis 125.000 Euro, Boutiquen zahlen zwischen 60.000 und 75.000 Euro. Bei manchen Kanzleien gibt es einen Bonus obendrauf, bei anderen ist das Gehalt fix. "In Unternehmen hängt das Einstiegsgehalt entscheidend von der Größe und von der Branche ab", schreibt Wittekindt weiter: DAX-Unternehmen mit größeren Rechtsabteilungen wie Siemens oder BMW zahlen je nach Zusatzqualifikation 85.000 bis 95.000 Euro, vorausgesetzt, der Kandidat bringt zweimal vollbefriedigend, einen Dr. iur. oder einen LL.M. mit. "Bei Mittelständlern muss der angehende Jurist sich oft mit 48.000 bis 60.000 Euro zufriedengeben", so der Autor. Dabei gilt: Banken und Versicherungen, Technologie-, Pharma-, und Chemieunternehmen bieten höhere Einstiegsgehälter als IT-, Telekommunikations- oder Medienunternehmen. "Auch der Standort des Arbeitgebers – Provinz oder Ballungsraum – spielt bei der Bezahlung eine Rolle", sagt  Christoph Wittekindt.

Promotion wird hoch geschätzt

Zu ähnlichen Ergebnissen kommt Compensation Partner, die Vergütungsberatung im B2B-Bereich unter dem Dach der PersonalMarkt Services GmbH. Demnach liegt der Mittelwert des Einstiegsgehalts von Juristen bei rund 51.800 Euro. Mit LL.M. erhöht sich der Mittelwert auf 53.200 Euro, mit Promotion sogar auf 76.900 Euro. "Der Erwerb eines Doktortitels dient im juristischen Bereich häufig zur Imagepflege und zeugt von Expertenwissen in einem fachlichen Kontext, mit dem man sich vertieft auseinandergesetzt hat", erklärt Kerstin Koose, Senior Consultant im Vergütungsbenchmarking bei Compensation Partner, den Gehaltssprung. "Vor allem in großen Unternehmen wird eine Promotion stark wertgeschätzt und kann die Karriere in den meisten Fällen positiv beeinflussen. Nach dem Zweiten Staatsexamen kann eine zusätzliche Promotion das Einstiegsgehalt noch einmal um circa 28.000 Euro jährlich erhöhen." Eine Beschäftigung als Syndikus oder Justitiar ist besonders in großen Unternehmen lukrativ, so Koose weiter. Am Ende sollte die Wahl eines Arbeitgebers jedoch nicht allein vom Gehalt abhängen. Immer häufiger sind für Bewerber andere Kriterien wichtiger als das viele Geld auf dem Konto. "Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern außer einer besseren Work-Life-Balance oft zusätzliche (Sozial-)Leistungen an", sagt Christoph Wittekindt. "Diese geben neben einer Regelarbeitszeit von 40 Wochenstunden für manchen Bewerber den Ausschlag für das Unternehmen. Denn nicht mehr jeder will heutzutage Rechtsabteilungsleiter oder Partner einer Kanzlei werden und dafür extrem viel arbeiten." Statussymbole wie Firmenwagen, Diensthandy und Laptop zum privaten Gebrauch spielen auch bei der jüngeren Generation noch immer eine große Rolle, so Wittekindts Beobachtung. "Allerdings nimmt die Loyalität gegenüber dem Arbeitgeber rasant ab." Um qualifizierte Anwälte zu halten, muss also letztlich das Gesamtpaket stimmen – und dazu gehört nicht zuletzt, dass Bewerber und Arbeitgeber gut zusammenpassen.

Thema:

Gehälter von Juristen

Verwandte Themen:
  • Gehälter von Juristen
  • Gehalt
  • Berufseinstieg
  • Promotion
  • LL.M.
  • Studium

Teilen

Jobs

    Ähnliche Artikel

    Newsletter