Marcel, 3. Semester

"Ich würde mich noch einmal dafür entscheiden."

LTO: Hast Du vor Jura an der HU schon an einer anderen Uni und/oder ein anderes Fach studiert?

Marcel: Ja, ich habe an der Uni Magdeburg den Kombinationsbachelor Philosophie- Neurowissenschaften-
Kognition absolviert.

LTO: Würdest Du das Jura-Studium einem Studienanfänger an der HU Berlin empfehlen und würdest Du dich selber nochmal dafür entscheiden?

Marcel: Wenn man kein Problem mit einer sehr großen Uni und dem eher anonymen Flair hat, dann ja, da es ein sehr breites Angebot an Veranstaltungen gibt. Gerade auch an anderen Fakultäten, zum Beispiel den geisteswissenschaftlichen. Auch der Studienablauf ist sehr gut. Man bekommt alle drei großen Rechtsgebiete von Anfang an mit Fällen vermittelt und lernt somit das juristische Arbeiten von der Pike auf. Insgesamt wird man sehr gut auf das Examen vorbereitet.

Ich würde mich noch einmal dafür entscheiden. Ich hab Jura von Anfang an als Mittel zum Zweck gesehen, da man später damit beruflich vielseitig einsetzbar ist. Ich habe vieles gelernt und im Großen und Ganzen war es eine gute Entscheidung.

LTO: Welche Vorteile bietet die juristische Fakultät der HU Berlin?

Marcel: Ein großer Vorteil ist das breite Angebot an Pflicht- und Zusatzveranstaltungen aus allen Bereichen. Wie zum Beispiel die Möglichkeit ein fremdsprachiges Rechtsstudium (FRS) zu absolvieren. Auch gut ist die Möglichkeit das Schwerpunktstudium komplett im Ausland, zum Beispiel in London, Genf oder Paris zu absolvieren. Ausserdem ist die Fakultät sehr zentral gelegen und besitzt sehr schöne Räumlichkeiten.

LTO: Was läuft nicht so gut an der Fakultät?

Marcel: Nachteilhaft ist die Größe und Anonymität der Fakultät. Dadurch entsteht teilweise das Gefühl von Massenabfertigung und der Kontakt zu den Lehrenden ist deutlich erschwert. Das ist jedoch auch eine Typ-Frage. Was mir nicht gefällt ist das Trimmen auf Elite. Von Anfang an wird Werbung für die European Law School gemacht und die Erwartung aufgebaut sich nur mit den besten Noten zu bewerben und dann zu einem elitären Zirkel zu gehören. Die Arbeitsgemeinschaften bei begehrten AG Leitern sind leider oft überlaufen, so dass man manchmal auf dem Boden sitzen muss.

LTO: Welche Vor- und Nachteile bietet Berlin als Studienort?

Marcel: Der größte Vorteil von Berlin ist die Vielfältigkeit im kulturellen und im Freizeitbereich. Da ist auf
jeden Fall etwas für jeden dabei. Durch den Kiez-Charakter ist jeder Stadtteil für sich besonders und
jeder findet seinen Kiez. 

Nachteilhaft ist die Weitläufigkeit in Berlin. Auch kann man sich durch die Vielfältigkeit etwas verlieren und bleibt vielleicht doch das ein oder andere mal bei der Bar um die Ecke hängen und vernachlässigt dann das Studium.

LTO: Welche Tipps und Ratschläge hast Du für Studienanfänger?

Marcel: Man sollte das Studium entspannt angehen und sich nicht von Anfang an überanstrengen und jeden Tag nach den Vorlesungen in die Bibliothek gehen und sich mit Arbeit überhäufen. Die Zeit vor
dem Examen wird noch anstrengend genug. Natürlich ist es wichtig durch kontinuierliches Lernen dran zu bleiben. Meiner Meinung nach wird aber überall nur mit Wasser gekocht. Von daher mein Tipp: Die Zeit vorher lieber entspannter angehen und vielleicht auch mal ein Semester mehr machen. Auch ist Jura etwas eingeschränkt und auf eine sehr bestimme Denkweise ausgerichtet. Ich empfehle daher jedem über den Tellerrand zu schauen und Seminare und Veranstaltungen von anderen Fakultäten zu besuchen.

zurück

Interview mit Christoph

Interview mit Julia